Home
Elektronikteile: Bauteile,Steckverb.,..
68k-Bauanl.
Z80+8088SBC  
 
Computerzubehör
Schrittmot.&Steuer&Mech
eMail-Kontakt
 GOWEB Counter by INLINE

Apple II  ( als 6502-Entwicklungsystem oder Nostalgie )  abzugebende Teile                                               =>   Kontakt-eMail

[ADT , FDC, VIA6522,...]   [6502(Apple2MB)-SBC(DIY-Project) ]   [ InfoPool]   [Apple II Reanimieren]   [OuterWorld Connect ]


Mainboard
MPA2 MFC
TimeII
Liste abzug.Teile
Leerplatinen
Bücher +OrigSW +Kataloge  
My6502+Ap2-Prj-Page
6502-Links
InfoPool



Liste  Apple-II-Teile abzugeben

Computermagazine mit hauptsächlichem Apple & 6502-Inhalt (abzugeben  Jahrgänge 1979 - 1986 )






Apple II- Nachbau  Hauptplatine :                                                                                            ab  20 EUR

http://www.gibi.de/gibi/img/ http://www.gibi.de/gibi/img/ http://www.gibi.de/gibi/img/



MPA 2 (= IBS AP9)   Multi-Funktions-Karte : Parallel/Seriell,Cal.Clock&A/D  (6522 VIA, RS232-Schnittstelle, KalenderUhr, A/D-Wandler)   
inkl. Handbuch m. Datasheets & Applikationsprogrammen , Flachbandkabel /offene Enden ( oder DB25&DB15)            Preisvorst.              ( anfragen )
u.a. angepaßte ADT-Sw. ( PC-Transfer-Paket)  3 EUR   
      http://www.gibi.de/gibi/img/

als "Serielles" und "Paralleles" Interface: Seriell:frei programmierbare Baudrate,  ACIA-Baustein ; Parallel:  Centronics,  8 bit Bidirektionale Schnittstelle
als Kalenderuhr oder Digitalvoltmeter
Applikationsteil: Stoppuhr,Zeitmessung - 1/500sec. Auflösung , Frequenzzähler 6 Digits/500 Khz ( m. zusätzl. Vorteiler -100Mhz) , Analogrecorder , Temperaturmessung,Rechteckgenerator, Musik/Tonerzeugung , Interruptgeber: 1sec. / 2msec & Interrupttimer(16bit) 2us - 64ms
Alle 4 Grundfunktionen durch Kartenfirmware unterstützt: Firmwaretreiber entsprechen APPLE-SERIALCARD & APPLE-PARALLELCARD ,gleichzeitig Seriell&Parallel möglich, Unterstützung d. Firmwareschnittstellen f. DOS,CP/M,Pascal,

Weitere Anwendungsmöglichkeiten entsprechend den Datenblättern d. LSI-Bausteine:
VIA6522-Datasheet



MPA3   FDC  f. Shugart-Bus Standard-FDC-Laufwerke  ( z.B. Teac 55 F )                                                            Preisvorst.    ( anfragen )
inkl. Driver-Src(Firmware-Code), Schaltplan, falls gewünscht: Konstruktionsunterlagen und Statemachine-Code/EP-Inhalt,  Kabel
spezielle Eigenschaften:  Firmware EPROM 2732 ( Cx00-Slot-IO und C800 2K Driver-Space , Bankswitched 2nd-Bank = 4Kbyte Space !)
            zusätzlicher (optional 4016 SRAM-Steckplatz , zum Laden zusätzlichen Codes , hidden f. OS oder spezieller SW ! )   4016  a 1,5 EUR
            2 State-Machines:  a.  Serial Encoding Control (Woz-Machine-alike)  b. Stepping-Translation-Control ( Unipolar Motor-Kontroll-Phasen zu Step/Direction)
            Die Stepping-Translation-WozMachine hat bei 6 registered Bits 64 States, die genutzt werden können.

B


Der MPA3-FDC  ist ein Autopatch-Controller, der im BootROM Code enthält, der das jeweilige gebootete Betriebssystem so patched , daß es  funktioniert.
Sie können aber auch Soft-Patchware , wie beim "Ehring-FDC", benutzen.
Die Hardware hat ein zusätzl. 6bit-Control-Register:  FDD-SideSel-Signal, bis zu 4 Laufwerke (ENBL0-ENBL3 SA400Bus),  Firmware-EPROM/SRAM-BankSwitch, Mode d. Stepping/Translation-StateMachine <z.B. unter anderem DoubleStepping implementierbar>
Der Floppy-Disk-Controller ist stark verbundelt mit d. OS-Internals: ( Floppy-Disk-Controller und OS bilden eine Einheit, da b. minimaler HW  das meiste in SW abbildet wird !)
Hilfreiche Anmerkungen über die Evolution des DOS & ProDOS Betriebssystems sowie Internals finden Sie im Web:
DOS 3.3, ProDOS & Beyond ; Csa2DOSMM:  DOS and ProDOS , On the DOS-History Page , Chapt. "DOS 3.1 - STRUCTURE & FUNCTION WITH BASIC" gives also som Basic Information
Beneath Apple ProDOS (30MB-PDF) Insbesondere gilt a. f. MPA3-FDC: Apx-D1-D9>: The Logic State Sequencer (documented) =>    Beneath Apple ProDOS<PDF,p128ff>  ,  OtherCollected Info
RWTS-Routinen  dokumentiert (Ansteuerung des WozMachine bzw. D2-HW, wie sie auch auf der MPA3 vorhanden sind ):  Apple II Textfiles: the DOS 3.3 Anatomy

Optional kann ein DB25-Female-Buchse nachgesetzt werden: Dann kann die MPA3 quasi eine Apple "Serial Interface Card" (Apple  Intelligent Interfaces) emulieren. Dafür ist  auch eine ADT-Version in Arbeit.  ( Die Buchse ist ausgeführt wie bei d. Apple "Serial Interface Card"  allerdings ohne die "Current-Loop Operation with a Teletype" , p8 of  Installation and Operating Manual , Pins12,13,23 unbelegt )

Pack mit Teac 55-FloppyDisk-Drive  ab  Preisvorst.     60 EUR
Minimal-Paket  (nur Karte , Minimalbest.   )            ab  10 EUR




MPA5  VIA6522/ PIA 6821-Karte ( 40  I/O-Leitungen ! )                                                                                            Preisvorst.    
Pfostenstecker 26 pol., Flachbandkabel open End
Cx00/C800-Eprom-Space  ( 2716  , optional - 2764) ,  2716 Eprom  2 EUR
 B
VIA6522-Datasheet  ,

Time II-Card: ( Clock Interface Karte )    

features: MSM5832  (MPU Real-Time Clock/Calendar )   MSM5832.pdf  ( PDF of this Data Sheet (567 KB) )
PDF-Scan d. Manuals

( ap2-Archive-Server m.SW: u.a. .. automatically set the ProDos date on startup from a Time][ clock card

http://www.gibi.de/gibi/img/

AP64-EPROM-Burner-Karte

PDF-Scan d. Manuals

HF-Modulator: Computer-Video-Signal über Antenneneingang d. TV's                                                                 Preisvorst. 3 EUR
B             ( unvollständig best. Exemplare ohne Quarz  2 EUR )


Programmierbare "High-Quality" Cherry-Tastatur mit 17 Funktionstasten (F1-F17 Top-Reihe !) und Zahlenblock
Funktionstasten sind mit Apple II -Kommando-Strings- belegt ( CATALOG , PR#6, CALL -151, ... )
Incl. 8048-Src-Code und Tabellen zur Belegung mit eigenen Kurz-Kommando's/Makro's ( EP 2716 )
komplette in Kunsstoffgehäuse mit Kabel (DB15-St) und Adapterkabel (DB15-Bu , DIP16-IC-Stecker ), voll Apple II-kompatibel !       
                                                                                                                                                                                    Preisvorst. 70 EUR
b

Liste  Apple-II-Teile abzugeben

Festplattencontroller für Apple II

Harddisk-Controller OMTI 5520 am Apple II ( nach c't 11'87p120ff ) : 8bit-ISA-Bus ST506-HDC ("Omti 552x"-Typen) lassen sich quasi direkt an den Apple-Bus anschließen: nur 1 TTL oder 3 Tr/4Dio adaptieren d. Controller an den Apple-Slot-Bus ( 13 Signalleit. + Versorg.Spannungen: +5V/+12V/GND )
Omti-HDC (OMTI 552x)  mit 62pol. PC-Slot & Bauanl./Kopie d. ct-Artikels/OMTI-Controller-Manual:                          ab  18 EUR

Ref. ct-Artikel: Megabytes für einen Veteranen : Harddisk-Controller OMTI 5520 am Apple II , Projekt, Apple, c't 11/87, Seite 120
    neben d. Verdrahtung ( ISA-PC-Slot am Apple II , ist quasi wie einen 8255 anzuschließen <Use8255.gif> )  ist der Source d. Treiber's abgedruckt, um den Omti552x-Controller  anzusteuern

sowie aus der Artikelreihe m. dem OMTI 552x-Controller:
Harddisk-Controller einmal anders: Teil 1: Der OMTI-Winchester-Controller für PCs - am ECB-Bus   c't 4/87, Seite 138 ; Teil 2: ... an fremden Bussen , Projekt, ECB , c't 9/87, Seite 138
Preisgünstige PC-Harddisk am Atari ,Projekt, Atari, Festplatten-Adapter für OMTI-Controller , c't 2/88, Seite 126 ;
EingekLinkt / Teil 1: Link-Adapter mit "OMTI-Slot" für Atari ST , Projekt, Atari, Transputer, Adapter für OMTI-Festplattencontroller , c't 1/89, Seite 124
Teil 3: Software für OMTI-Controller ,Projekt, Atari, Transputer, Adapter für OMTI-Festplattencontroller c't 3/89, Seite 224


Fertigen ISA-Karten-Adapter: eine Seite ISA-Slot (62pol.) f. ISA-Slotkarte und anderen Seite Steckkarte f. Apple II-Slot           (  Auf Anfrage  )


Speichererweiturungen / RAMdisk f. Apple II

1 Mbyte Speichermodul ( RAM-Disk-Driver /Ansteuerung ähnlich Basis108 Memory-Expansion/RAMcard)                   auf Anfrage
Für den Basis108 gab es von Basis eine 256Kbyte RAM-Card. Nach dem Muster dieser Karte wurde eine 1Mbyte-Speichermodul-erweiterung designed.


256Kbyte Saturn-kompatible RAM-Slot-Karte ( umgebaute 16K-Card m. SelfRefresh)                                                       
Die Apple II/II+ Language-Card bzw. 16K Ram-Card erweiterte das 48Kbyte-Basis-Gerät auf den vollen 64 Kbyte-Adress-Raum ( eigentlich nur 60Kbyte , da 4 Kbyte f. den I/O-Bereich der Slotkarten reserviert wurden. Die verbleibenden 4 Kbyte RAM-Speicher werden deswegen ge"bank-Switched" ).
Der weitere Speicherhunger führte sehr schnell zu RAM-Erweiterungskarten, die im 64Kbyte (16bit)-Adressraum weiteren Speicher ge"bank"-switched zur Verfügung stellen.
Insbesondere die Firma Saturn etablierte ihr eigenes (proprietäres Bank-Switching, das an das Bank-Switching der Language-Karte angelehnt war).
Da diese Karte eine der ersten war wurde sie schnell zu einem Quasi-Standard, der vor allen Dingen von vielen Softwareentwicklern von Apple II -Software genutzt wurde.

In der Ära der Apple II-Nachbauten gab es neben 1:1-Kopien der Originale auch eigenwillige eigene Designs die funktionsgleich und hardwarekompatibel waren,dabei jedoch einen höchst eigenen Designweg gingen.
So auch bei dieser Karte. Primäres Ziel und herausragendes Merkmal war wohl die bei der Installation fehlerträchtige Verbindungsleitung über ein 16pol. DIL-Stecker-Kabel zu beseitigen.
Das setzte jedoch technisch erheblichen Mehraufwand auf der Karte voraus, denn der Design-Trick des Verbindungskabels der Apple-Languagekarte erlaubte es die auf der Hauptplatine vorhandenen DRAM-Ansteuersignale zu nutzen ohne dieses selbst vorsehen zu müssen.
Auf dieser Platine war es nun erforderlich alles das zu tun: Refresh-Controller und Adressenmultiplexer bereitzustellen.
Nachdem diese Karte neben der Kopie der Bank-Switching-Logik der Languagekarte diese Schaltungskomponenten nun schon hat, ergibt sich eine doch recht einfache Möglichkeit andere DRAM-Chips (64Kbit-Chips 4164,.. und sogar 256Kbit-Chips 42256,... ) einzusetzen.
Ergänzt muß der Adress-Multiplexer f. die zusätzlichen 2 Adress-Pins der D-RAMs werden. Außerdem ist das zusätzliche Bank-Register erforderlich.
Alles in allem hält sich der Umbauaufwand in Grenzen. ( Die diversen Umbauanleitungen von Language/16K-Karten und Apple2-Motherboard, die z.B. im AUGE-Magazin oder auch ct (Heise) kursierten , waren einerseits aufwendiger und sie hatten jeweils ein eigenes proprietäres Bank-Switching-Protokoll, das immer auch gleich eigene ,spezielle Treiber erforderte , sowie entsprechende Programme für die typischen Anwendungen , wie z. B. RAM-Disk. )
( relevante Auszüge und auch seinerzeit vertriebene Anleitungsbrochuren wurden auf der DIY6502-CD elektronisch gesammelt , so ist auch diese unveröffentlichte Anleitung mit Bildern zur Ausführung enthalten )
b 

Komplette/fertige 256Kbyte Saturnkompatible RAM-Karte ( inkl. Apple II Disketten , zur sofortigen Nutzung  / Also sofort einsatzbereit )   (Auf Anfrage )

68000-Subsysteme f. Apple II                                                                                                                                                                                
Als konsequente Weiterentwicklung des 6502 (mangelnde Verbreitung /Stückzahl und damit allgemeiner Verfügbarkeit, späte Markteinführung d. 65C816 haben diesen disqualifiziert) kann aus heutiger Sicht nur der 68000 gelten. Das Hauptproblem der frühen 8bit-CPUs ist der zu kleine Adressraum , der mit 16 Adressleitungen nur 64Kbyte adressiert.
Mit dem 68000 teilt sich der Heimcomputermarkt in Desktop-Graphiksysteme/Workstations wie den Macintosh und d. "Jackintosh" (= Atari 520 ST) sowie in die Multiuser/Multitasking-serverboxen.
Besonders letzte Gruppe hatte auch im Apple II-Kontext seine Bedeutung.
Furore machte vor allem das als Numbercruncher ausgelegte "DTACK-68000-BOARD" ( Begleitet von dem legendären Newsletter DTACK-Grounded ).
Die In-Case Lösung IBS AP20 (Intemex CPU-Serie) war eigentlich eher ein Fehldesign, da es in vieler Beziehung an den technischen Gegebenheiten vorbeientwickelt wurde.
Übrigens das beste 68000-Design war meiner Ansicht nach die UNIX-Box "Convergent Technologies - CT 6300"  m. 68010-10CPU,CustomMMU,512Kbyte RAM,RS422- 2652MPCC-Netzwerkanschluß  und integriertem WD1010-HDC  als Hauptmerkmale des Mainboards, da dieses Design mit spartanischen Mitteln alle wirklich wichtigen Komponenten einer Serverbox vereinigte. ( CT 6300 = baugleich bzw. alike Design  mit AT&T 7300 ?  - 3b1 FAQ , NG=comp.sys.3b1) =>  Nostalgie: CT6300 68k-Design
Den richtigen Weg in ein separates Gehäuse gingen auch die Entwickler des Gepard- 68000 Systems. Leider hatte diese Firma zu wenig die Systemkosten und mögliche Marktpositionierung im Blickfeld, so daß es mechanisch zu aufwendig (als Eurobus-System mit relativ niedriger Integrationsdichte je Board ) und insgesamt für den Markt zu teuer war. Ein Macintosh und vor allem der Jackintosh war dann preislich schnell zu attraktiv.
( Andere II / IIe- 68k-AddOns waren:  Saybrook 68000 , Enhancement Technology PDQ II  )

Für den Apple II -Nostalgiker ist der beste Einstieg zu einem eigenen 68000-SubSystem die Verwendung eines VME-68000-Boards.
Der VME-Bus ist designtechnisch stark an den 68000 gekoppelt. ( The VMEbus signals are patterned after the M68000 bus signals and timing. )  Siehe : FAQ - comp.arch.bus.vmebus 
In Deutschland gab es ein Welle von industriellen VME-Bus 68000 Designs bei einer großen Zahl von Mittelstandsfirmen. Deshalb sind VME-Bus-Boards wesentlich häufiger als ein Gepard -Computer.

Hier habe ich 2 verschiedene im Angebot: 
VME-EMS1-CPU68k ( +UNIX-Tape ) , diese Karte hat die in der Apple-Welt vertrauten LSI-Chips: einen VIA6522 als auch einen SSC 6551 "OnBoard" ;  VME-EMS-CPU2RT

=>   
68000-Subsystem am Apple II Computer    ( My  Project )



Apple II -Hardware reparieren :                                                                                                                                                                                                               
Alle TTL von Apple II-Mainboard und gängigen Apple II-Steckkarten,u.a. DISK II-FDC: P6 PROM, DIP16-Stecker f. Flachbandkabelkonfektionierung
Alle EPROM-Typen 2708,2508,2516,2732,2764,27128,27256 !
( Bitte anfragen )

Als Referenz habe ich im Fundus:
"Sam's Reparaturanleitung: Apple II / TeWi" mit Schaltplänen,Signalen&Testpunkten,Meßanleitung. ( in Kopieform)
"The Apple II Circuit Description" By Winson D. Gayler


Apple  II kompatibler  Computer in formschönem   Slimeline-Gehäuse mit  Floppydisklaufwerk (640Kbyte)

B B B =>  anfragen

Diskettenlaufwerk kann 143Kbyte (Standard Apple II  -Disketten   Lesen/Schreiben  )  und  80  Spuren  doppelseitig  640 Kbyte  verwalten !
Das  All-In-Board hat  neben d. 6502 eine Z80-CPU (Softcard-kompatibel) und  ist damit eine vollwertige CP/M-Box und Languagecard ( = 64Kbyte)
( Kunststofftischgehäuse mit Abschirmplatten/Blechen , starkes Schaltnetzteil mit +5V/7A sonst ähnl. Original Apple II+-Schaltnetzteil )
Voll kompatibel:  DOS3.3 u.ähnl., UCSD-Pascal, CP/M

optional:  1Mbyte RAM-Disk , 2. FDD

verschiedene Tastaturoptionen: DB15-Stecker oder auch PC-Tastatur !
verschiedene gebrauchte Monitore: z.B. formschöner Prince 12" grünphosph. Monitor oder bernsteinfarb. Taxan

Basis108-System/19"Case

mit Original Handbuch + ca. 25 Disketten (Details siehe unten)
Alles auf der Hauptplatine:  6502 & Z80, 128Kbyte RAM, 80 Z. Karte, Superserial (6551), Druckerschnittstelle ( Trotzdem 6 Apple II-Slots ! )
=> funktioniert soweit (anschalten, bootet f. Floppy)

Im 3HE 19"-Gehäuse mit Klappdeckel und Schaltnetzteil ,optional: passender 12"-Monitor,gebraucht 15 EUR

ca. 25 Disketten alle Betriebssysteme DOS/PASCAL/CP/M alle Basis108 spez. Disketten (Kopien) ,  u.a. spezielles Basis 108 CP/M 3.0 !

mehr Details: anfragen !







Z80-CP/M     (  Repository of CP/M-SW   ;      cpmwelt.de   )
a. sehr störungsfreie Z80-Karte
B

b. MS-Softcard-kompatible Z80-Karte ( Karten sind 1:1 kompatibel und wurden in Taiwan , von IBS (=AP51) und anderen als Clone hergestellt !)
B

Überblick über verschiedene Z80-Karten:   AppleCPM  ,
Bei Interesse gg. Kopierkosten zusätzlich:
Zusammenarbeit Z80 und 6502 beim Apple  ( aus c't 4/85 )
"Wenn die Z80-Karte nicht läuft",( mc12/1984  )
Weitere zusammengestellte Apple-CP/M-Info


UNIX/Linux- CP/M-Tools : CP/M Diskimages bearbeiten/Zusammenstellen  

Die Bücher zum Z80 + C-Tools ( in sehr guten Zustand - neuwertig)



ADT-Kit:  serielle Schnittstellenkarte ,  ADT-Software auf Diskette
über die serielle Schnittstelle eines PC werden Daten empfangen und das ADT-Programm/PC-Seite(MS-DOS!) schreibt 143 Kbyte-Images auf Medium (HD,FD... ), u. natürlich umgekehrt ( Funktionen Senden,Empfangen,Directory<der PC-Seite> ), PC-Seite ist Server-SW. , gesteuert v. Apple2-Seite.

Apple Disk Transfer (ADT for short) is a set of two programs to transfer a standard 16-sector Apple II disk to a 140k file on an MS-DOS computer or Linux/UNIX-Machine, and transfer a standard disk image file to disk on an Apple II. ADT 1.22 requires the Apple II to have a  Super Serial Card or a card which is hardware-compatible with SSC.  ( A Complete Guide to Using ADT for Apple PC file Transfers )
Auf der Apple II Referenz-CD  finden Sie die komplette gesammelte Freeware rund um ADT , Apple2Emulatoren sowie hunderte von DSK-Images aus SW-Archiven. Zum Schnelleinstieg , um ADT in wenigen Minuten betriebsbereit zu haben, können Sie dazu die Apple /Disk II-kompatible Diskette , sowie das steckfertige Kabel bekommen !

Tipps: How do I make a "NULL Modem" cable? (für ADT reichen 3 Drahtverb.!) ,
ADT 1.22 ( modified f. UART 6850 <ACIA>  z.B. f. MPA2 , ähnl. ADTcc das eine gepatchte ADT1.21-Version ist )  =>  anfragen

Für Apple II ist die RS232-Schnittstelle wichtiger Link in die andere Computerwelt:  Literatur zur Seriellen Schnittstelle
Buch "V24/RS232-Kommunikation" Campbell , Sybex-Verlag 217 Seiten        10 EUR



6502-SBC-Anwendungsentwicklungs-Kit:     (  Leerplatine zum individuellen Bestücken,  CD mit Devel-SW-Sammlung&Unterlagen )    29  EUR
< angelehnt an DIY-Projekte , siehe auch www.6502.org /enthusiasts >

Weitere Bilder und ( Information in english )

Workbench of Cross-Development-Stuff & Ap2-6502code-Development-Stuff (  Meine Sammlung & Arbeitsabzug):  ( Fokus: Assembler & C-Compiler )
MAS65 , CC65,  Ap2-Emulators/Ready with Disk-Images (BigMac,ORCA/M,...), Sammelsurium von 6502-Src , Src of Monitors & Monitorroutines

B B B
+ umfangreiche Unterlagen: Bestückungspläne, Schaltpläne, Bestückungslisten , Minimalbestückungen, ...
+ Anleitung / Verdrahtungsplan :   VIA 6522 auf dem Lochrasterfeld  ( 18 Cu-Lack-Drahtverb. zu löten, keine weiteren Bauelemente )
VIA6522-Applikationen ( auf CD!):  6502-Src:  A/D-Wandlung, Frq-Zähler,Interval-Timer ,Rechteckgenerator,Pulslängenmessung,Interruptuhr, Kurzzeittimer,Stopuhr, Parallele & Serielle  Bidirektionale Kommunikation , Druckerport (Centronics-kompatibel)
   Datenblätter m. Appli-Notes: v. Commodore/MOS, Synergetics
+ Anleitung:  Bestückung mit DRAM 4164 oder 41256 anstatt d. 4116 (  192 Kbyte bzw. 256 Kbyte Mainboard !)  & Pseudo-Disk-Driver
+ Anleitung: 6 EPROM-Fass. mit EP2732 ( 24 Kbyte EPROM-space ) , ggfs. auch Nutzung v. 2764/27128/27256 
+ Anleitung: 8bit-PC-ISA-Slot auf d. Apple II Mainboard ( Anstelle eines Apple II Bus-Slots einen PC-ISA-Slot und alte 8bit-ISA PC-Karten  (z.B. Multi-I/O,  HDC ) am Apple nutzen !
( Minimal-IC-Kit:TTL + passive Bauelemente, 6502, 6522, 8*4116, Monitor-EPROM  a. Anfrage !)

Control-Unit / PC-Entwicklungsumgebung & Dld:
ap2-MB mit VIA6522 (umgebaut) und Monitor-EPROM ( Communication/Dld f. PC ) , Schaltnetzteil & CD mit Entwicklungsumgebung/Cross-Devel
                                                                                                                                                                                     Preisvorst.                  80  EUR
mc-Eprom-Burner: Preisvorst.  30 EUR , + TextTool-Fass. +10 EUR

AppleII+ -MB+16K+Z80 /Leerplatine & CD

für IC-Bestückung: CPU 6502, Z80, 64 Kb.DRAM (8x4164)

Dieses Motherboard integriert Apple II+ mit Language(16Kb-RAM)-Karte & Z80-Karte

CD mit Sammlung von Apple2-Info,Programmen , Schaltungen, Apple II-HW-Projekte, Disketten-Images.
u.a.:
+ Anleitung: 8bit-PC-ISA-Slot auf d. Apple II Mainboard ( Anstelle eines Apple II Bus-Slots einen PC-ISA-Slot und alte 8bit-ISA PC-Karten  (z.B. Multi-I/O,  HDC ) am Apple nutzen !

Leerplatine (sowie der zugehörigen kleinen EPROM-Steckplatine f. 2732&2764-Eprom) und Beschreibung/Dokumentation auf CD gebrannt

CD-Inhalt:(ergänzt d. ca. 100Mbyte gesammelter Informationen )
u.a. auch: diverse Umbau- & Bauanleitungen sowie Bauteildatenmaterial.
Microcontroller-projekte und Anwendungen zum Nachbau und Lernen: "Microcontroller-Labor" /Kurs-Unterlagen, Hobby-Bauprojekte,Hardwareminiprojekte
Alles auf Basis des genialen, wie übersichtlichen 6502-Mikroprozessors, ein idealer Mikrocontroller-Experimentier-Baukasten
ergänzt durch Sammlung/Infomaterial zum Z80 sowie CP/M

optional: Komplette IC-Bestückung &Bauteile/Bausatz oder komplett bestückt



Apple2-HW-DIY-CD:

Alle Informationen zu den beiden 6502 (Apple 2-Rebuild) -Platinen und die Sammlung allermöglichen hardwaremäßigen Umbauten und Ergänzungen sind inzwischen auf dieser CD zusammengefaßt.
Aus dem Fundus der gesammelten Bauanleitungen und Hardware-Tipps , sowie Tech-Notes ist eine umfangreiche Sammlung entstanden, die als Referenz und zur direkten Umsetzung in ihrem Bastel-Keller (Circuit Cellar) oder für Ihr Elektronik/Mikroprozessor-Labor hilfreich sein werden. Der 6502/AppleII-Freak findet hier viel Material bzw. einen Baukasten für eigene Erweiturungen und Anwendungen der Apple II/6502-Technologie.

Stichworte zum Inhalt:
Speichererweiturungen: die alten D-RAM-Chips 4116 (oder auch 4164) durch höherintegrierte (insbesondere 42256 bzw. auch 4164) ersetzen (Hauptplatine, 16K-RAM-/LanguageCard-Karte oder als externe RAMDISK-Erweiterung ) => So bekommen Sie einen Apple II mit mindestens 304 Kbyte (!)  oder vielleicht sogar 1 Mbyte ?
Den Apple II mit der Außenwelt verbinden: Messen / Steuern / Regeln, einfache Sensoren ,  "Apple II" nimmt seine Umwelt wahr !
Sinnvolle Modifikationen und Ergänzungen auf dem Apple II Mainboard. Im Laufe der Jahre haben die "Apple2-User" viele nützliche Verbesserungen erdacht:
So z.B. 2 Dioden als Schutz eines "toten" Apples beim versehentlichen Ziehen einer Karte unter Strom. Erweiterte und spezielle Zeichensätze des OnBoard-Character-Generators, bessere Ausnutzung des Speicherraums und Implementation von Spezial-Zeichen f. spezielle Anwendungen ( vorprogrammierte HiRES-Graphiken und Animationen !). Sowie Klassiker: LowerCase-Zeicheneingabe über die Original AppleII/II+ Tastatur.

=> Habe Interesse an der CD ( Obulus f. Zeitaufwand fällt an  )

( wenn Sie Interesse an speziellen Lösungen haben, wie :
"der PC als Tastatur für den Apple II" ( Ihren PC als Tastatur f. den Apple nutzen , so können Sie nicht nur Ihre defekte Tastatur ersetzen , sondern haben gleich eine programmierbare Tastatur bzw. können mittels Copy&Paste gleich ganze Programme im Apple eingeben.
Sie können aber auch eine PC-Tastatur an den Apple anschließen , wenn Sie mögliche Details austauschen wollen:
Interesse an Erweiterungsprojekten : siehe auch   6502+Apple2-Projekte/Erweiterungen



nowadays 6502-Applications:

www.6502.org    for people interested in building hardware or writing software for the 6502 microprocessor -focus is on experimenters and programmers of homebuilt or embedded 6502-based systems & Enthusiasts of classic 6502-based systems

As featured in Issue #78 of The_Computer_Journal. DIY6502 ("Do-It-Yourself") 6502 computer   =>  HyperText-Version !

Anm.: Mit einem Apple II -Nachbau-Mainboard , dem vorhandenen Lochrasterfeld f. individuelle Schaltungsaufbauten/Ergänzungen oder einer Slot-Einsteckkarte lassen sich schnell und ohne hohem "Bastelaufwand" eigene , spezialisierte 6502-uC-Anwendungssysteme realisisieren.

(  Computerisiertes Heim: Steuerungen für Haustechnik, Heizung,Wasser etc. , Meß und Regelsysteme, ....)
  • cc65 - an optimizing C cross-compiler for 6502-based systems


  • Links   / Apple II-Resourcen:

    FAQs , FAQs98
    Ap2-Txtfiles
    ap2-HW-Info
    ground.ecn.uiowa asimov.net Caltech

    Zähler 2

    Suchbegriffe : Apple II / 2 / ][ , Klassische  Computer , Controller , Slot-Steckkarten